Wie man Fisch einfriert: Alle Tipps für eine gesunde und sichere Lagerung

null

Zu wissen, wie man Fisch einfriert, ist grundlegend für die Bewahrung von Geschmack und Aussehen, sowie aus Gründen der Lebensmittelsicherheit

Zu wissen, wie man Fisch richtig einfriert, ist von grundlegender Bedeutung. Nicht nur, um Geschmack und Aussehen zu bewahren, sondern auch im Hinblick auf die Gesundheit. Zum Einfrieren muss der Fisch ganz frisch sein. Außerdem gilt es, genaue Regeln zu befolgen.

Wie man frischen Fisch einfriert

Sie können Fisch ruhig einfrieren, sofern er frisch ist. Die ideale Temperatur, um ihn im Gefrierschrank zu lagern, beträgt mindestens -18 °C. Die Kälte trägt dazu bei, die Eigenschaften dieses Lebensmittels zu bewahren.

Ein weiterer wichtiger Aspekt beim Einfrieren von Fisch betrifft die Lagerzeiten. Magerer Fisch, wie Seezunge oder Kabeljau, kann längere Zeit, bis zu 6 Monate eingefroren werden. Wenn Sie hingegen fetten Fisch wie Lachs oder Thunfisch gekauft haben, sollten Sie ihn nicht länger als 3 Monate im Gefrierschrank lassen. Für Tintenfisch gilt eine Lagerzeit im Gefrierschrank von ca. 3-4 Monaten. Um sich daran zu erinnern, wann Sie den Fisch in den Gefrierschrank gegeben haben, kleben Sie ein Etikett auf den Tiefkühlbeutel, auf dem Sie das Einfrierdatum notieren.

Wie geht man beim Einfrieren von Fisch vor? Zunächst müssen Sie den Fisch vor dem Einfrieren putzen und ausnehmen. Spülen Sie ihn dann sorgfältig unter fließendem Wasser ab, tupfen Sie ihn trocken und geben Sie ihn in einen gut verschlossenen Gefrierbeutel. Achten Sie darauf, dass keine Luft im Beutel bleibt: Auf diese Weise bleibt der Fisch besser und länger haltbar, ohne sich zu verändern.

Ein weiterer wichtiger Tipp lautet, nicht zu große Mengen Fisch in den Beutel zu geben. Auf diese Weise können Sie nur den Fisch auftauen, den Sie brauchen, etwa, um gesunde Rezepte für den Sommer zuzubereiten. Denken Sie außerdem daran, dass Fisch nicht aufgetaut und wieder eingefroren werden darf.

Kann man gekochten Fisch einfrieren?

Die Frage ist sicher berechtigt, aber die Antwort lautet nein. Fisch darf nur eingefroren werden, wenn er frisch ist und gerade erst gekauft wurde. Dieses Lebensmittel verdirbt nämlich sehr schnell und hat ein sehr zartes Fleisch, das rasch an Geschmack und Nährwerteigenschaften verliert.

Fisch sollte also nicht eingefroren werden, wenn Sie ihn bereits gekocht haben, da er nach dem Auftauen und Erhitzen wohl nicht mehr die selben Eigenschaften wie das Ausgangsprodukt haben dürfte.

Fisch auftauen und im Kühlschrank aufbewahren

Es ist nicht nur wichtig, zu wissen, wie man Fisch einfriert, sondern auch, wie man ihn richtig auftaut und im Kühlschrank aufbewahrt.

Bitte beachten: Wenn Sie den Fisch innerhalb von 24, maximal 48 Stunden verzehren möchten, können Sie ihn im Kühlschrank aufbewahren. Geben Sie ihn in einen geschlossenen Behälter oder decken Sie ihn mit Frischhaltefolie ab, damit er nicht austrocknet und keinen Geruch an andere Lebensmittel abgibt.

Fisch kann auch im Kühlschrank aufgetaut werden: Die meisten Fische tauen in 8 Stunden auf, aber bei großen Mengen kann es auch bis zu 24 Stunden dauern. Für mehr Lebensmittelsicherheit sollte die Temperatur im Kühlschrank über 4 °C betragen.

Siehe auch

Newsletter